Bauen mit Naturgefahren

Folgen des Klimawandels

Im 5. IPCC-Bericht des Weltklimarates oder in der Studie über die Vulnerabilität Deutschlands gegenüber dem Klimawandel (2015) werden sektorenübergreifend unterschiedliche Handlungsfelder zum Entgegentreten der Folgen des Klimawandels (FdK) analysiert. Auf Quartiersebene bieten zwischenzeitlich eine Vielzahl von Handlungsstrategien Antworten auf die Bewältigung der Folgen des Klimawandels an. Rudimentär und in Einzelbetrachtung wurden auf der Gebäudeebene bautechnische Lösungen für unterschiedliche Anforderungen und Aufgabenstellungen erarbeitet. Um einen Gesamtüberblick der Einzelbetrachtungen zu vermitteln, werden in dem Projekt KLIBAU Klima- und Umweltpotential von Gebäuden am Beispiel einer Musterliegenschaft die Auswirkungen von sechs der durch den Klimawandel verursachten Naturgefahren (Starkregen, Hagel, Sturm, Hitze, Abnahme der Biodiversität, sowie Beein-flussung der Feinstaubbelastung) dargestellt und zu bautechnischen Lösungen informiert, die ein Klima- und Umweltpotential aufweisen bzw. die Resilienz der Liegenschaft gegenüber den Naturgefahren erhöhen

ZUR PROJEKT-ÜBERSICHT

Ansprechpartner