ETH HPQ

Das Department Physik der ETH Zürich bildet den Schwerpunkt in der Erforschung von Quanteneffekten, welche die Grundlage für zukünftige Technologien und neuartige Materialien bildet. Mit dem Bau des neuen Physikgebäudes HPQ soll der Grundstein für diese Zukunftsforschung gelegt werden. Das Gebäude ETH HPQ verfügt über moderne, flexibel gestalteten Laboratorien, zeitgemässe Büroräume und vier gemeinsam genutzte Infrastrukturanlagen, die Departement übergreifend als Plattformen dienen.

Projekthistorie

Facts

Projektstart

2018

Projektende

2028 (Bezug)

Projektkosten

256 Mio CHF

Bauherr

ETH Immobilien

Intep ist für die phasengerechte Koordination sämtlicher FM-Konzepte sowie für die Erstellung des Betriebs- und Sicherheitskonzepts verantwortlich. Neben der Einhaltung der SGNI-Anforderungen stellt der Neubau des Physikgebäudes HPQ höchste Anforderungen an die Laborräume (technische Spezifikationen, Isolation, klimatische Kontrollmechanismen, Reinraumvorgaben, etc.).

 

Die einzelnen Plattformen, Nanotechnologiezentrum ‚FIRST II‘ – Zentrum ‚MMC‘ zur Herstellung neuartiger Materialien – Zentrum ‚CLNE‘ mit Hochleistungslaboren und Zentrum ‚FAST‘ für die Erzeugung ultrakurzer Laserpulse, benötigen oftmals Lösungen, welche teilweise nicht genormt sind und als sogenannte Prototypen realisiert werden müssen. Dies beeinflusst die betrieblichen Abläufe und setzt uns dementsprechend vor neuen betrieblichen Herausforderungen.

Leistungen

Phasengerechte Koordination sämtlicher FM Konzepte

Phasengerechte Erstellung des Betriebs- und Sicherheitskonzepts

Ansprechpartner