Emissionsfaktoren für den Gebäudesektor

Bildquelle: Ilona Frey, Unsplash

Der Gebäudesektor trägt wesentlich zu den nationalen Treibhausgasemissionen bei. Die Quantifizierung und Reduktion dieser Emissionen ist unabdingbar, um die Klimaziele zu erreichen. Die Bilanzierung der Treibhausgasemissionen der Betriebsenergie eines Immobilienportfolios benötigt eine einheitliche Datengrundlage, welche die Anforderungen der verschiedenen angewandten Methoden erfüllt. Intep stellt in der vorliegenden Studie energiebezogene Emissions-faktoren auf Basis der KBOB-Empfehlung für die Bilanzierung nach den Vorgaben des GHG-Protocols zur Verfügung.

Bestimmung der energiebezogenen Emissionsfaktoren nach den Bilanzierungsregeln der KBOB und des GHG-Protocols

Facts

Projektzeitraum

2022

Auftraggeber

Swiss Life Asset Management AG, UBS Asset Management Switzerland AG, Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG, AXA Investment Managers Schweiz AG, BVK Personalvorsorge des Kantons Zürich, Amstein + Walthert AG, pom+Consulting AG

Resultat

Emissionsfaktoren für Brennstoffe, Fernwärme und Strom

Die Auftraggeber kennen aus der Bilanzierung der Treibhausgasemissionen der Betriebsenergie ihrer Immobilienportfolios die Herausforderung, dass unterschiedliche Reporting-, Bewertungs- und Zertifizierungssysteme unterschiedliche Bilanzierungsmethoden verlangen. Bei der Bilanzierung der Emissionen gemäss den Vorgaben des Greenhouse Gas Protocols (GHG-Protocols) wird unterschieden zwischen den direkten Emissionen, welche direkt bei der Energiegewinnung entstehen und vorgelagerten Emissionen (sog. Upstream-Emissionen), welche beispielsweise bei der Bereitstellung der Brennstoffe und der Infrastruktur der Energieerzeugung anfallen.

 

Für die Bilanzierung gemäss dem GHG-Protocol, aber auch für die Verwendung für anderer Standards, wurden im Rahmen der Studie die Emissionen der gängigen Brennstoffe (Heizöl, Gas, Pellets, etc.)  sowie der Strom- und Fernwärmeerzeugung auf direkte und Upstream-Emissionen unterteilt und separat ausgewiesen. Die Emissionsfaktoren bilden so die gesamten im Lebenszyklus entstehenden Emissionen ab und können je nach Bilanzierungsperspektive und nach gewähltem Standard eingesetzt werden. Dabei wird auch den unterschiedlichen Regeln bei der Energiegewinnung bei der Abfallbehandlung Rechnung getragen und die Emissionen werden nach den Bilanzierungsregeln der KBOB sowie des Greenhouse Gas Protocols separat ausgewiesen.

 

Der Fernwärmemix und der Strommix wurden für das Jahr 2020 für die Schweiz aktualisiert. Für die Bilanzierung der Emissionen des bezogenen Stroms wurde der Schweizer Lieferantenmix gemäss Herkunftsnachweis gewählt. Die verwendeten Sachbilanzen stammen aus der UVEK-Ökobilanzdatenbank, welche auch der aktuellen KBOB-Liste zu Grunde liegt.

 

Download der Studie