Lösung für Mehrweggeschirr

by Roman Kraft on Unsplash

Einweglösungen führen im Take-Away Bereich zu einem erheblichen Abfallaufkommen. Um dies zu ändern, hat die Stiftung St. Jakob zusammen mit intep ein Lösungskonzept für Mehrweggeschirr erarbeitet, welches hilft, die Abfallmengen zu reduzieren, das Essen für Kunden in ansprechender Form zu präsentieren und auch wirtschaftlich attraktiv ist.

Ein nachhaltiger Standard für Take-Away Anbieter

Facts

Projektzeitraum

2020

Auftraggeber

Stiftung St. Jakob

Resultat

Umstellung von Einweg- auf Mehrweggeschirr

Die Stiftung St. Jakob legt grossen Wert auf marktgerechte Arbeit und Nachhaltigkeit. Im Rahmen einer Öko-Kompass Beratung durch intep fiel im Take-Away die hohe Anzahl von Einwegverpackungen bei der Stiftung St. Jakob aber auch bei anderen Standbetreibern auf. Daraufhin entstand die Vision, das Take-Away nur noch in Mehrweglösungen abzugeben. Damit könnten einerseits wertvolle Ressourcen, andererseits aber auch CO2-Emissionen substanziell reduziert werden.

 

Um diese Vision in die Realität umzusetzen, analysierte intep die verwendeten Verpackungen und nahm die Bedürfnisse der Standbetreiber auf, um umsetzbare Lösungsvorschläge anbieten zu können. Zur Beratung gehörten sowohl ein Vergleich der Umweltbelastung verschiedener Mehrweggebinde nach der Umweltbelastungspunkte-Methodik sowie eine Wirtschaftlichkeitsanalyse. Da es sich um verschiedene Standbetreiber mit unterschiedlichen Gebinden handelt, mussten auch Depotlösungen geprüft werden. Dabei fokussierte sich die Analyse neben einer eigenen Lösung der Stiftung St. Jakob auch auf recircle sowie Cup n’more.

Leistungen

Angewandte Forschung und Entwicklung

Materialökologie

Öko-, Energie- und CO2-Bilanzen

Betrieb und Bewirtschaftung

Nachhaltigkeit weiter denken

Ressourcensupport

Energieanalyse und -audits

Nachhaltigkeits- und Umweltmanagement