Klimadialog in der Stadt Wil

Stadt Wil startet den Klimadialog mit der Bevölkerung

06. April 2022 | Nicolas Worbs

Die Stadt Wil startet offiziell den Klimadialog und sucht das Gespräch mit seinen Anwohner*innen. Im Fokus stehen dabei ein ressourcenschonender Alltag und verantwortungsvoller Konsum. Die Teilnehmenden können dabei ihre Bedürfnisse und Anliegen ebenso einbringen, wie die Stadt ihre Angebote und Ziele.

 

Die Stadt Wil hat den Klimadialog mit seiner Bevölkerung offiziell lanciert. Zusammen mit intep will die Stadtverwaltung mit den Anwohner*innen ins Gespräch kommen und über ressourcenschonende Praktiken im Alltag sprechen. Dafür sind Einzelgespräche und zwei halbtägige Workshops im Laufe des Jahres geplant, an denen Expert*innen, Vertreter*innen der Stadt und die Bevölkerung in Kontakt treten können.

 

Die Veranstaltungen vermitteln mit einem spielerischen Ansatz, wie der Verbrauch im Haushalt verringert und gleichzeitig die Lebensqualität gesteigert werden kann. Dabei soll der Klimadialog insbesondere den Austausch fördern, damit die Ziele der Stadt und die Bedürfnisse der Anwohner*innen gleichermassen zur Sprache kommen und partizipative Lösungswege gefunden werden können. Die Workshops waren dann auch innert kurzer Zeit ausgebucht.

 

Verständnis schaffen, Ansätze aufzeigen

 

Das Projekt legt den Fokus auf Food Waste sowie Energie und Mobilität und möchte die Teilnehmenden hierbei handlungsfähig machen, damit sie einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten können. Dabei geht es auch um das Verständnis, inwiefern sich das eigenen Handeln überhaupt auf die Umwelt auswirkt.

 

Insbesondere auch im Hinblick auf das Netto-Null-Ziel 2050 der Schweiz, sollen alle gesellschaftlichen Akteure eingebunden und für den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen sensibilisiert werden. Mit dem Klimadialog spricht die Stadt Wil nun die privaten Haushalte an, mit dem Ziel den Klimaschutz auf kommunaler Ebene zu stärken.

 

 

Stad Baden als Vorbild

 

Der Klimadialog Wil wird im Rahmen des Förderprogramms Nachhaltige Entwicklung vom Bundesamt für Raumentwicklung ARE gefördert. Als Vorbild dient das Projekt „Leichter Leben – Zukunft gestalten“ das intep in der Stadt Baden durchführte und welches 2021 vom Klima-Bündnis mit dem Climate Star für „Nachhaltigkeit im Alltag“ ausgezeichnet wurde.