Energetische Sanierungen in der Stadt Bern fördern

Im Auftrag der Stadt Bern erstellt intep eine Karte, die das Potenzial für energetische Sanierungen in der Stadt übersichtlich darstellt. Damit soll der Sanierungszustand der Berner Liegenschaften besser erfasst werden. Auf Basis der Ergebnisse finden verschiedene Veranstaltungen in den Quartieren statt, um die Eigentümerschaften zu sensibilisieren und letztlich die Sanierungsrate zu erhöhen.

Ein Sanierungsstadtplan zur Übersicht und Quartiersanlässe zur Selbstbefähigung

Facts

Projektzeitraum

2022

Auftraggeber*in

Stadt Bern, Amt für Umweltschutz

Damit die Schweizer Klimaziele 2050 erreicht werden, muss die Schweiz ihre derzeitige Sanierungsrate von 1% mindestens verdoppeln. Das Amt für Umweltschutz (AfU) der Stadt Bern ist seit Jahren mit verschiedenen Projekten, Formaten und Beratungsprogrammen aktiv, um diesem Ziel in der Stadt Bern näher zu kommen. Trotz allem bleiben die Herausforderungen hoch, weswegen das AfU weitere Projekte anstossen will. Intep wurde deshalb mit verschiedenen Massnahmen beauftragt.

 

Stadtkarte

Die Grundlage des Projekts ist eine Karte, die den Sanierungszustand der Stadt Bern darstellen soll. Der Fokus liegt dabei nicht allein auf den sanierungsbedürftigsten Gebäude, sondern es sollen auch sogenannte Cluster erkannt werden. Damit sind Quartiere oder Strassenzüge gemeint, die als Gebäudegruppe angesehen und als solche von der Stadt gezielt angesprochen werden können.

 

Die Objekte werden mithilfe eines Sanierungsindexes gewichtet und grafisch auf einer Stadtkarte dargestellt. Dafür wurden unterschiedliche Daten herangezogen, wie Baujahr, Energieverbrauch, Energieträger und bereits getätigte Sanierungen. Auch der Denkmalschutz wird in die Berechnungen miteinbezogen, um das Umsetzungspotenzial einer Sanierung zu definieren.

 

Die Datensätze stammen aus städtischen und nationalen Quellen. Aufgrund der diversen Quellen und Datensätze von unterschiedlicher Qualität, stellt der Umgang mit Informationslücken eine zentrale Herausforderung dar. Bevor die Karte für die öffentliche Kommunikation und das Kontaktieren individueller Eigentümer*innen genutzt werden kann, muss folglich die Datenlage noch optimiert werden.

 

Veranstaltungen

In drei durch die Karte ermittelten Clustern finden Anlässe statt, die sich an Eigentümer*innen richten und diese sensibilisieren und befähigen sollen, selbst Sanierungsprojekte zu initiieren. Dabei werden die Energie- und Klimastrategie der Stadt Bern sowie die aktuellen Erkenntnisse aus der Klimagasbilanz präsentiert. Zudem ist auch die städtische Energieberatungsstelle als Anlaufstelle für diverse Energiefragen vor Ort und stellt die verfügbaren Förderprogramme vor. Eine weitere Veranstaltung fokussiert sich auf die Bedürfnisse von Genossenschaften und zeigt die Potenziale für grössere Wohnbauten auf. Sämtliche Anlässe werden durch intep organisiert und moderiert.

 

Zum Schluss des Projekts leitet intep einen Workshop beim Amt für Umweltschutz, um die Erfolge und die Potenziale der bestehenden Ansätze zu erkennen und die Wirksamkeit der Sensibilisierungsprogrammen zu erhöhen.

 

Leistungen

GIS-gestützte Gebäudedatenanalyse: Ermittlung der Wohn- und Bürogebäude mit dem grössten ökologischen Sanierungspotential

Sensibilisierung und Motivierung der Eigentümerschaften, Sanierungskonzepte zu entwickeln

Beratungskonzept zur Weiterentwicklung von Kommunikationsmassnahmen

Zurück zur Übersicht