Umnutzung Weinlager Lysbüchel

Die Stiftung Habitat hat sich zum Ziel gesetzt mit ihren Immobilien eine Vorreiterrolle einzunehmen. Dies bezieht sich auf alle Bereiche des Bauens und Betreibens. Um dies für den Umbau des Weinlagers Lysbüchel zu erreichen haben wir zusammen mit der Bauherrschaft eine Zieldefinition Nachhaltigkeit erarbeitet und steuern das Projekt anhand dieser Zielvereinbarung über alle Phasen auf Seiten des Planungsteams.

Die nachhaltige Verwandlung vom Weinlager zum Wohngebäude

Facts

Projektzeitraum

2019 bis 2022

Auftraggeber

Esch Sintzel GmbH

Resultat

Zielvereinbarung Nachhaltigkeit, Nachhaltige Gebäudeumnutzung und Minergie-ECO

Für den Umbau des ehemaligen Weinlagers Lysbüchel in ein modernes und nachhaltiges Wohngebäude, wurde durch intep eine projektspezifische Nachhaltigkeits-Zielvereinbarung erarbeitet. Ziel war es sowohl für den Betrieb als auch für die Erstellung des Gebäudes in ökologischer, sozialer und wirtschaftlicher Hinsicht hohe Standards zu erfüllen. Schwerpunkte der Nachhaltigkeits-Zielvereinbarung umfassten das Wohlbefinden und die Gesundheit der Bewohner/innen, die Graue Energie, die zukünftige Anpassungsfähigkeit des Gebäudes und die Energieeffizienz.

 

Dadurch dass die bestehende Tragstruktur im möglichst grossem Umfang bestehen bleibt, konnte eine gute Grundlage geschaffen werden. Aufgrund der im früheren Weinlager gegebenen hohen Nutzlasten, kann eine Wohnnutzung und die geplante Aufstockung ohne Probleme umgesetzt werden. Im Projekt wird neben möglichst geringem Ressourceneinsatz, auch ein möglichst hoher Energieautarkiegrad angestrebt. Dafür wurde neben der Wahl eines innovativen Energiekonzepts, eine Ausbildung der Gebäudehülle auf Minergie-P-Standard vorgesehen. Somit wird von der Bauherrschaft ein Umbau, der die energetisch bereits relativ strengen gesetzlichen Anforderungen im Kanton Basel-Stadt übertrifft, anvisiert.

 

Intep begleitet das Projekt vom Wettbewerb über die Zielvereinbarung Nachhaltigkeit bis hin zu Planung und Ausführung kontinuierlich mit Beratungsleistungen zum Thema Nachhaltigkeit im Betrieb und im Bau: Vor allem im Vor- und Bauprojekt wurden umfassende Entscheidungsgrundlagen mit einem integralen Blick auf die Problemstellung und unter Berücksichtigung des Ressourceneinsatzes sowie der Lebenszykluskosten erarbeitet. Hierbei lag der Fokus zum einen auf einem Energiekonzept mit einem möglichst hohen Autarkiegrad. Ebenso konnte mit einer Bewertung verschiedener Varianten der Gebäudehülle eine Entscheidungsgrundlage geschaffen werden. Verschiedene Materialisierungsvarianten wurden vorgeschlagen und bzgl. Umweltwirkungen analysiert. Dadurch konnte eine differenzierte Entscheidungsfindung bei den Konstruktionsentscheiden ermöglicht werden. Neben den in der Zielvereinbarung festgehaltenen Aspekten wie Behinderten- und Altersgerechtigkeit werden zudem noch die Anforderungen von Minergie-Eco umgesetzt.

 

Weiterführende Links zum Projekt:

Leistungen

Begleitung des Wettbewerbsbeitrags des Siegerprojektes

Materialökologische Beratung

Erarbeitugn Zielvereinbarugn Nachhaltigkeit mit Bauherrschaft

Nachhaltigkeitsberatung des GP-Teams

Zurück zur Übersicht